WOLFF & MÜLLER veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2019

Eine eigens gegründete Personalentwicklungsgesellschaft kümmert sich bei WOLFF & MÜLLER um die Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter. Quelle: Swen Carlin

Das Stuttgarter Bauunternehmen zeigt ökonomisches, ökologisches und soziales Engagement. Die Aktivitäten und Projekte, die der Mittelständler in diesem Zuge vorantreibt, sind im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht zusammengefasst.

August 2020 – Wirtschaftlichkeit und nachhaltiges Handeln gehören beim Stuttgarter Bauunternehmen WOLFF & MÜLLER seit jeher zusammen. Schon Firmengründer Gottlob Müller schrieb den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen groß. Diese Philosophie hat WOLFF & MÜLLER als „Gottlob-Müller-Prinzip“ über die Jahre fest im Unternehmen verankert. Heute steckt hinter dem Begriff eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie, die der Mittelständler konsequent vorantreibt. „Wir möchten unserer Verantwortung als Familienunternehmen gerecht werden, deshalb ist uns schon seit vielen Jahren ökonomisches, ökologisches und soziales Engagement wichtig“, erklärt Dr. Albert Dürr, Geschäftsführender Gesellschafter von WOLFF & MÜLLER. „Dabei sehen wir uns vor allem unseren Anspruchsgruppen – also unseren Kunden, Baupartnern, Mitarbeitern sowie der Umwelt und Gesellschaft – verpflichtet, denen wir mit unseren Aktivitäten einen Mehrwert bieten möchten.“ Die Maßnahmen und Projekte, die das Bauunternehmen in diesem Zuge im vergangenen Jahr angestoßen und verfolgt hat, sind im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht zusammengefasst. Er wurde Mitte August veröffentlicht.    

Mitarbeiter begeistern
Der Erfolg eines Unternehmens wird maßgeblich von der Leistung und Zufriedenheit der Mitarbeiter getragen. Dessen ist sich WOLFF & MÜLLER bewusst. „Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter mit Begeisterung, Freude und Stolz bei uns arbeiten“, erklärt Bernd Hautz, Leiter Personal bei WOLFF & MÜLLER. „Und das langfristig.“ Deshalb setzt WOLFF & MÜLLER auf eine professionelle Personalarbeit sowie eine offene, gelebte Feedbackkultur im Unternehmen. „Nur wer regelmäßig Rückmeldung erhält – sei sie positiv oder negativ – kann sich verbessern. Das gilt auch für uns als Unternehmen“, so Dr. Dürr. Eine eigens gegründete Personalentwicklungsgesellschaft kümmert sich um die Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr wurden in der unternehmenseigenen Akademie mehr als 280 Seminare angeboten. Dazu kommen weitere Schulungs- sowie individuelle Entwicklungsmaßnahmen. Das Angebot wird sukzessive ausgebaut. Um die Vielfalt der Mitarbeiter im Unternehmen zu fördern, organisiert WOLFF & MÜLLER regelmäßig Austauschformate und Veranstaltungsreihen wie das Diskussionsforum für Frauen in der Bau- und Immobilienbranche oder zuletzt die Diversity Woche – mit messbarem Erfolg. Aktuell sind 47 Nationen im Unternehmen vertreten, der Frauenanteil wurde 2019 von zuvor 18 auf 19,7 Prozent gesteigert – um nur zwei Beispiele zu nennen.

Mit bewährten Baupartnern besser bauen
Bauprojekte lassen sich am besten mit eingespielten Teams und in langjährigen Partnerschaften realisieren. Deshalb hat WOLFF & MÜLLER das sogenannte Baupartnerprinzip für die Auswahl seiner Dienstleister, Lieferanten und Planer entwickelt. Nur Unternehmen, die bestimmte Kriterien wie Kompetenz, Erfahrung und Wettbewerbsfähigkeit erfüllen, werden in den engeren Kreis der Baupartner aufgenommen, mit dem Ziel, diese langfristig an sich zu binden, gemeinsam möglichst effizient zu bauen und so das Qualitätsversprechen gegenüber Kunden bestmöglich zu erfüllen. Bewährten Baupartnern bietet WOLFF & MÜLLER darüber hinaus gemeinsame Workshops an, um die Zusammenarbeit zu reflektieren und Verbesserungspotenziale zu identifizieren. Teil der Baupartner-Aktivitäten ist auch, dass WOLFF & MÜLLER auf der anderen Seite klare Kante gegen Schattenwirtschaft zeigt. Das Bauunternehmen hat einen umfassenden Präventionsprozess zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung bei Dienstleistern entwickelt und installiert. Für diese Bemühungen gab es 2019 zum dritten Mal in Folge die Compliance-Bescheinigung der Berliner Wirtschafts- und Unternehmensberatung envigration GmbH.

Digital und nachhaltig: passende Lösungen erarbeiten
Auch mit Blick auf die Kunden zielt WOLFF & MÜLLER auf eine langfristige, partnerschaftliche Beziehung. „Wir wollen unsere Kunden nicht nur einfach zufriedenstellen, sondern gemeinsam mit ihnen wirklich geeignete, innovative Lösungen erarbeiten und realisieren“, erklärt Oliver Wilm, Geschäftsführer der WOLFF & MÜLLER Holding. Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigt das Beispiel EUREF-Campus. In Berlin-Schöneberg entsteht rund um den Gasometer ein zukunftsweisendes Stadtquartier mit energetisch hocheffizienten Bürogebäuden, an deren Bau auch WOLFF & MÜLLER beteiligt ist. Nicht nur die Gebäude selbst sind nachhaltig, sondern auch der Bauprozess. Schon vier Gebäude hat das Bauunternehmen auf dem EUREF-Campus realisiert. Dabei kam unter anderem Building Information Management (BIM) zum Einsatz. Bei der digitalen Planungs- und Baumethode gibt es ein Datenmodell, auf das alle Beteiligten zugreifen und sich so viel enger abstimmen können als bei der herkömmlichen Planung mit 2D-Plänen. Das verbessert die Qualität, Termin- und Kostensicherheit der Bauprojekte. WOLFF & MÜLLER baut sein BIM-Know-how als Herzstück seiner Digitalisierungsstrategie ständig weiter aus und professionalisiert es.

Beitrag für Umwelt und Gesellschaft leisten
Als Bauunternehmen hat WOLFF & MÜLLER zahlreiche Baumaschinen und Fahrzeuge im Einsatz. Um den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren, investiert der Mittelständler kontinuierlich in moderne, effiziente Großgeräte, in alternative Antriebe oder rüstet vorhandene Geräte und Fahrzeuge nach. So gelingt es WOLFF & MÜLLER, als erstes Bauunternehmen in Deutschland, komplett CO2-neutral zu bauen. Unvermeidbare Emissionen kompensiert der Mittelständler, indem er in Zusammenarbeit mit der Wolfgang Dürr Stiftung und der Organisation NatureLife mit TÜV-geprüften CO2-Zertifikaten Klimaschutzprojekte im In- und Ausland fördert.

Soziales Engagement zeigt das Bauunternehmen unter anderem, indem es über die Wolfgang Dürr Stiftung die SOS-Kinderdörfer unterstützt. Über die Stiftung hat sich WOLFF & MÜLLER auch der Initiative „HoffnungsBAUer“ von Habitat for Humanity e.V. angeschlossen. So setzt sich das Bauunternehmen dafür ein, dass Menschen in Entwicklungsländern oder Katastrophengebieten ein neues Zuhause bekommen. Auf diesen Aktivitäten gilt es, künftig weiter aufzubauen. Den kompletten Nachhaltigkeitsbericht gibt es zum Nachlesen unter https://wolff-mueller.de/nachhaltigkeitsbericht.

Zurück