Wohnhochhaus in Berliner Gropiusstadt: WOLFF & MÜLLER stellt Rohbau fertig

Im Frühjahr sollen die ersten Mieter in den Gebäudekomplex im Theodor-Loos-Weg einziehen. Visualisierung: Eike Becker Architekten

Das Bauunternehmen hat in 18 Monaten Bauzeit einen genossenschaftlichen Gebäudekomplex errichtet – inklusive 20-geschossigem Wohnturm.

Januar 2021 – In wenigen Monaten werden die ersten Mieter des Beamten-Wohnungs-Verein zu Berlin eG schon einziehen können: Das Bauunternehmen WOLFF & MÜLLER hat den Rohbau des neuen 64 Meter hohen genossenschaftlichen Wohnhochhauses im Berliner Bezirk Neukölln in rund 18 Monaten Bauzeit fertiggestellt. Mit seinen 20 Geschossen ist der Wohnturm ein neues modernes Wahrzeichen für den Stadtteil Gropiusstadt. Außerdem gehören ein fünfstöckiges Pavillon-ähnliches Stadthaus, ein Flachbau sowie eine zweigeschossige Tiefgarage mit 200 Stellplätzen zu dem Gebäudekomplex an der Ecke Theodor-Loos-Straße und Wutzkyallee. Auf einer Bruttogeschossfläche von rund 20.000 Quadratmetern entstehen unter anderem 116 Wohnungen. „Nicht nur die engen Verhältnisse im Baufeld und die Lage der Baustelle an dem verkehrsreichen Neuköllner Knotenpunkt waren anspruchsvoll“, so Ingmar Linde, Leiter der Berliner Zweigniederlassung von WOLFF & MÜLLER. „Auch die Pandemie hat uns vor immer neue Herausforderungen gestellt.“ Im Frühjahr 2021 wird der Gebäudekomplex an den Bauherrn, die Beamten-Wohnungs-Verein zu Berlin eG, übergeben.

Besondere Herausforderungen
Nachdem die Tiefgarage Ende 2019 errichtet war, wuchs der 20-geschossige Wohnturm ab Februar 2020 im Zwei-Wochen-Takt Etage für Etage heran. WOLFF & MÜLLER verbaute rund 12.500 Kubikmeter Beton und etwa 2.300 Tonnen Bewehrungsstahl. Pandemiebedingt mussten die Arbeiten immer wieder den jeweils geltenden Hygiene- und Abstandsvorschriften angepasst werden. Für die laufende Überprüfung und Dokumentation auf der Baustelle war die zuständige Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) zuständig. Mit den Baupartnern und dem Bauherrn hat sich das Bauunternehmen besonders detailliert abgestimmt. „Unter Corona-Bedingungen und in einer vorhandenen Wohnbebauung einen Rohbau dieser Größe in solch kurzer Zeit fertigzustellen, ist herausfordernd“, so Ina Silbe, Vorstand bei der Beamten-Wohnungs-Verein zu Berlin eG. „Auf WOLFF & MÜLLER als erfahrenes Bauunternehmen mit hohen Qualitätsansprüchen konnten wir uns dabei jederzeit verlassen.“ Bauleiter Martin Heer bedauert, dass das Team aufgrund der Corona-Vorschriften kein Richtfest feiern konnte. „Wir planen aber, es nachzuholen“, so Heer.
 
Neuer Wohnraum für Jung und Alt
Derzeit laufen bereits die Ausbau- und Fassadenarbeiten für den 20-geschossigen Turm und den fünfgeschossigen Pavillon. Es entstehen Wohnungen von zwei bis fünf Zimmern mit Wohnflächen zwischen 45 und 120 Quadratmetern. Von den 116 Einheiten sind 40 behindertengerecht. Ein großer Eingangsbereich mit Concierge-Service unterstreicht den offenen, einladenden Charakter des Gebäudekomplexes. Grünanlagen und ein Kinderspielplatz laden zum Verweilen ein. Der Neubau nimmt die architektonische Formensprache des in den siebziger Jahren errichteten Hochhausviertels Gropiusstadt auf und übersetzt sie in moderne Architektur. Den vom Bauherrn ausgeschriebenen Wettbewerb hatte das Büro Eike Becker Architekten aus Berlin für sich entschieden.

WOLFF & MÜLLER baut für Berlin
Die Berliner Zweigniederlassung von WOLFF & MÜLLER hat ihren Sitz auf dem EUREF-Campus im Bezirk Tempelhof-Schöneberg, an dem das Bauunternehmen tatkräftig mitgebaut hat und auch weiterhin baut. So konnte auf dem EUREF-Campus die neue Zentrale des Berliner Energieunternehmens GASAG im Sommer 2020 pünktlich übergeben werden. Auch die Bauarbeiten für das Bürogebäude „EUREF-Campus 1“ befinden sich im Zeitplan. Weitere Bauprojekte in der Region sind der Neubau der Gustav-Heinemann-Oberschule in Tempelhof-Schöneberg oder die Erweiterung der Firmenzentrale von AEMtec, einem Spezialisten für Mikro- und Optoelektronik am renommierten Wissenschafts- und Technologie-Standort Berlin-Adlershof.

Zurück